Fotonr.: 21305647 © Dmitriy Shironosov/123RF Standard-Bild

Fortschrittliche Instrumente sichern die beste Therapie – das Dentalmikroskop

Der Zahnarzt kann nur das behandeln, was er sieht. Je größer, deutlicher, schärfer, heller das Behandlungsgebiet ist, umso sicherer sind die Diagnose und die Therapie. Mit dem speziell für Zahnmediziner entwickelten Dentalmikroskop eröffnen sich dem Zahnarzt neue therapeutische Möglichkeiten in den verschiedensten Disziplinen der Zahnmedizin.

Wo das Dentalmikroskop den Zahnarzt unterstützt

Das Dentalmikroskop eignet sich hervorragend für Wurzelkanalbehandlungen zum Aufsuchen, Bearbeiten und Füllen der Wurzelkanäle. Selbst abgebrochene, dünne Instrumente in den Wurzelkanälen, eine der häufigsten Komplikationen während einer Kanalaufbereitung, können lokalisiert und sanft wieder entfernt werden. Die bis zu 40-fache Vergrößerung in Verbindung mit der hellen LED-Beleuchtung macht auch kleinste anatomische Strukturen im Zahninneren sichtbar und erleichtert die Therapie maßgeblich. Die perfekte Ausleuchtung des zu untersuchenden Bereiches lässt somit keine Fehldiagnosen mehr zu und ermöglicht eine genauere Langzeitprognose. Dadurch sichert sie im besten Fall auch gleichzeitig den Erhalt des erkrankten Zahns. Deshalb kann ein Dentalmikroskop auch bei Wurzelspitzenresektionen eine wichtige Stütze für den Zahnarzt sein und dem Patienten eine möglichst atraumatische Behandlung verschaffen.

Die Vergrößerung gestattet sichere mikrochirurgische Eingriffe und einen stabilen und undurchlässigen Verschluss von Wunden mit feinsten Nahtmaterialien. Höchste Präzision garantiert das Mikroskop bei der Überprüfung von beschliffenen Zähnen zur Herstellung von Kronen und deren Passgenauigkeit vor dem Einsetzen auf dem Zahn. Aber auch bei der minimalinvasiven Präparation der Zähne, zum Beispiel für Veneers ist das Dentalmikroskop ein nützliches Instrument, denn es kontrolliert den passenden Sitz und die optimale Anpassung der Veneers.

Verlässlich ist es ebenfalls bei der Suche nach Mikrorissen, versteckter Karies im Zahn oder nicht mehr abschließenden Rändern von Füllungen und Kronen. Diese können wesentlich besser diagnostiziert werden.

Deshalb ist das Dentalmikroskop aus der modernen, hochwertigen Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken und ein „Must-have“ für Behandler und Patienten. Allerdings sagt es nichts über die Qualität der zahnärztlichen Behandlung aus, es dient lediglich als ein technisches Hilfsmittel, das bei der Erbringung der Leistungen unterstützt, die vorher in geringerem Maße möglich waren.