Fotonr.: 81367807 © Olena Yakobchuk /123RF Standard-Bild

Kosmetische Zahnkorrekturen mit Invisalign

Nicht jeder hat so schöne Zähne wie die bekannten Stars und Models: weiß, gerade, harmonisch, perfekt. Jedoch wünschen sich viele Menschen ein ästhetisches Zahnbild, frei von ungeraden Zähnen und Verfärbungen, das diesem Ideal möglichst nahekommt. Bereits mit einigen kleineren kosmetischen Veränderungen kann eine große Wirkung erzielt werden, es muss schließlich nicht jeder Zahn verschönert werden. Es gibt zahlreiche Methoden, die kosmetischer Natur sind und großen Erfolg versprechen, darunter Veneers und Bleachings.

Wer besonders unter schiefen Zähnen leidet, der kann auf eine angenehme und komfortable Lösung zurückgreifen: Invisalign. Dabei handelt es sich um eine kieferorthopädische Behandlung, bei der die Zähne vollkommen unauffällig, ganz ohne lästige Drähte im Mund, in die richtige Position verschoben werden. Das gelingt mit einer durchsichtigen und hauchdünnen Kunststoffschiene, die verhindert, dass die Behandlung auch für Außenstehende sichtbar ist. Diese innovative Technik ist für unauffällige Zahnkorrekturen die erste Wahl. Sie ermöglicht es, leichte und moderate Fehlstellungen der Zähne zu korrigieren. Vor allem für Erwachsene, die unter Zahnfehlstellungen leiden, ist die Behandlung mit Invisalign bestens geeignet.

Behandlung mit Invisalign

Mithilfe eines speziellen Computerprogramms wird ein vorher festgelegtes Behandlungsziel dreidimensional dargestellt und in einzelne Behandlungsphasen unterteilt. Für jede dieser Phasen werden dann die einzelnen individuellen Schienen hergestellt. Eine Schiene wird circa zwei Wochen lang getragen. In dieser Zeit werden die Zähne durch sanfte Druckausübung ständig in die vorher errechnete Richtung bewegt. Anschließend folgt die nächste Schiene, bis das gewünschte Behandlungsziel erreicht ist. Das heißt, schlussendlich werden je nach Fall 20 bis 40 Schienen angefertigt. Somit werden die Zähne im Ober- und Unterkiefer nach und nach an die gewünschte Position bewegt, bis die Zähne nach dem vorab erstellten 3D-Modell begradigt sind. Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Schwere der Fehlstellung und kann bis zu fünfzehn Monate betragen.

Vor- und Nachteile der unsichtbaren Zahnspange

Die Invisalign-Schienen sind transparent und somit deutlich unauffälliger als gewöhnliche Zahnspangen. Vor allem für Jugendliche ist diese Behandlungsform natürlich deutlich reizvoller als die störenden und optisch wenig ansprechenden Metalldrähte, die mit vielen festen Zahnspangen einhergehen. Das Schöne ist, diese Schienen sind elastisch und herausnehmbar, sodass beim Essen und Zähneputzen keinerlei Probleme auftreten, auch beim Meeting im Büro stellen sie kein Hindernis dar. Der Tragekomfort wird dank der hohen Flexibilität des Materials stark erhöht, so können Patienten die Spange über den Zeitraum von 20 Stunden täglich bequem tragen. Mittels fundierter Diagnostik und digitaler Planung kann das Behandlungsergebnis vorab visualisiert und mit dem Patienten erörtert werden. So lässt sich langfristig eine hohe Zufriedenheit des Patienten erreichen.

Natürlich gibt es auch einige Nachteile bei der Behandlung. Sie erfordert ein erhebliches Maß an Mitarbeit durch den Patienten. Trägt dieser die Spangen zu kurz oder nur unregelmäßig, so lässt sich kein langfristiger Erfolg erzielen. Außerdem müssen die Zähne jedes Mal gereinigt werden, bevor die Schienen wieder eingesetzt werden. Und natürlich müssen auch die Schienen gründlich von Ablagerungen befreit werden, da sich andernfalls an den Zähnen schnell Karies bilden kann. Des Weiteren sind aufgrund der regelmäßig notwendigen Anpassungen viele Sitzungen bei Ihrem Kieferorthopäden notwendig. Um dauerhafte Stabilisierung zu erreichen, muss nach der Therapie meistens ein kleiner Positionsdraht innen an den Zähnen getragen werden.